ENERGIESPARTIPP: Der Einhebelmischer als Energieleck

ENERGIESPARTIPP: Der Einhebelmischer als Energieleck

Wasserhahn fließt

Wer hat sie nicht, die schicken Einhebelmischer an Waschbecken, Badewanne, Dusch oder Spülbecken?

Aber wussten Sie, dass diese Armaturen konzeptionsbedingt – also unabhängig vom Fabrikat – unnötig den Warmwasserverbrauch erhöhen?

Je nach Anschluss wird der Warmzulauf geöffnet, wenn man den Hebel nach links oder bei Seitenhebeln nach vorne dreht. Dreht man den Hebel nach rechts bzw. nach hinten öffnet sich der Kaltwasserzulauf. Nur stellen die meisten Menschen aus rein optischen Gründen den Hebel mittig und öffnen diesen dann auch so, egal ob sie Kalt- oder Warmwasser benötigen. In mittiger Stellung werden aber beide Zulaufleitungen geöffnet. Wer sein Warmwasser nicht gerade von einem Boiler oder einem Durchlauferhitzer aus unmittelbarer Nähe bekommt sondern von einer zentralen Warmwasserbereitung, muss je nach Einstellung und Installation der Zirkulation immer etwas Wasser wegfließen lassen, bis warmes Wasser kommt.
Öffnet man den Hebel in Mittelstellung, wird der Warmwasserzulauf mit dem Kaltwasser vermischt und es dauert noch länger, bis das in der Leitung ausgekühlte Wasser handwarm oder gar heiß fließt. Besonders unwirtschaftlich ist die Mittelstellung, wenn man gar kein warmes Wasser benötigt – etwa zum Händewaschen nach dem Toilettengang oder dem Ausschwenken einer Kaffeetasse am Spültisch. Die Wasserentnahme ist dafür so kurzzeitig, dass oftmals noch gar kein warmes Wasser kommt. In der Mittelstellung öffnet aber auch der Warmwasserzulauf und es dreht sich in der Zeit munter und nutzlos das Warmwasserzählwerk. Effektiv nutzen wir in solchen Momenten gar kein warmes Wasser, bezahlen aber dafür, dass warmes Wasser nachfließt und wider in der Zuleitung auskühlt.

Wer also in seinem Haushalt Einhebelmischer im Einsatz hat, kann Energie und bares Geld sparen, wenn er vor dem Öffnen des Wasserhahnes einen kurzen Gedanken der Frage widmet, ob er kaltes oder warmes Wasser braucht und je nachdem den Hebel vor dem Öffnen erst nach links bzw. vorne oder nach rechts (bzw. hinten dreht.)

Und noch etwas hilft im Umgang mit Einhebelmischern Geld sparen: Testen Sie ein oder zwei Mal im Jahr, ob tatsächlich nur der Kaltwasserzähler anspricht, wenn Sie den Wasser-, Badewannen- oder Duschhahn in Kaltstellung öffnen (gleicher Test natürlich auch für die Warmwasserseite). Das Marktangebot an Einhebelmischern weist preislich wie qualitativ eine enorme Bandbreite auf. Mitunter werden nach einiger Zeit die Mischerdichtungen schadhaft und es strömt bei ungleichen Druckverhältnissen Warmwasser in die Kaltwasserleitung über (oder umgekehrt) und verändert die von den Wasserzählern registrierte Durchflussmenge. Die kann schlimmstenfalls zu einer Mehrverbrauchsanzeige führen, zumindest aber zu Verfälschungen von Warm- und Kaltwasseranteil. Sollten Sie also bei dem Test Zählbewegungen an Warm- und Kaltwasserzähler feststellen, obwohl Sie nur eine Seite geöffnet haben, informieren Sie Ihren Verwalter, damit ein Fachhandwerker die Installation überprüfen und bestehende Mängel beseitigen kann.